Ein Beispiel für zukünftige Sonnenenergie-Projekte in Portugal:

Die Solaranlage Ourika in Ourique / Alentejo

 Solarkraftwerk in Ourique erzeugt Strom für 25.000 Haushalte ohne jede Subvention. Foto: D.R.

 

Schon im Jahr 2013 wurde von dem portugiesisch-spanischen Unternehmen Prosolia dieses Solarprojekt in Ourique/Alentejo geplant. 100 Hektar Land werden dafür benutzt und 2018 ging diese private Solaranlage mit 46 Megawatt in Betrieb, genug erneuerbarer Strom um 25.000 Haushalte zu versorgen. Dies ist die gleiche Größenordnung, wie das staatlich geförderte Versuchsprojekt in Amareleja/Alentejo erzeugt. Der große Unterschied zwischen den Projekten ist, dass Ourika seine Finanzierung aus rein privaten Mitteln bestritten hat und deshalb auch nicht an die festgesetzten Strompreise Portugals gebunden ist. Prosolia hat sich inzwischen mit dem französischen Konzern Omnes verbunden und will auch in Zukunft in Portugal weitere Projekte der Sonnenenergiegewinnung aufbauen. Hierfür stehen nun weitere 350 Millionen Euro zur Verfügung. Ein Projekt für 30 Megawatt in Covilhã ist bereits in Arbeit und die Solaranlage in Ourique wurde 2020 an den deutschen ALLIANZ Konzern verkauft. Das Management von Prosolia/Omnes sieht positiv in die Zukunft und man rechnet damit, dass in Zukunft noch mehr unabhängige Firmen in diesen Markt investieren werden, da diese Projekte gute Gewinnaussichten aufweisen. Dies ist für unser Klima eine gute Nachricht und zusätzlich wurden 70 Arbeitsplätze bei Prosolia geschaffen.